Hohenlohe-Franken

Faszination Glas-Kunst

Museum für modernes Glas

ÖHRINGEN 

74605 Öhringen, Stettiner Straße.

Telefon 0 79 41 / 80 27, 

Fax 0 79 41 / 60 85 39.

Internet: www.heyd.de

e-mail: oehringen@heyd.de
Öffnungszeiten:

1. April bis 31. Oktober, Montag bis Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr, 13.00 bis 16.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen 13.00 bis 17.00 Uhr.

Geschichte:

Das Glasmuseum in Öhringen ist Teil des 1980 gegründeten Auto- und Motorradmuseums und konzentriert sich wie dieses auf die Epoche von 1950 bis 2000.

Präsentation:

Kunst-Objekte aus Glas.
Faszinierende gestalterische Kraft.
Licht - Form - Farbe.
Im Glasmuseum Öhringen sind die verschiedenen Techniken und Entwicklungen anhand von etwa 300 Ausstellungsstücken dargestellt. Neben reinen Lampen- oder Ofenglasarbeiten geben formgeschmolzene, sandgestrahlte, matt geätzte sowie bemalte Stücke dem Besucher Einblicke in die faszinierende Welt moderner Glaskunst.
Das Sammeln von schönen, interessanten Gegenständen aus Glas steht eigenständig und gleichberechtigt neben dem oft überbewerteten Sammeln von Malerei oder Skulpturen. Glas öffnet dem Künstler Gestaltungsmöglichkeiten, die nur dieses Material bietet. Zur Form kommt die Belebung durch Farbe und Licht, die anfassbare Körperlichkeit übt eine besondere Faszination aus. In der Sammlung in Öhringen findet der Besucher hervorragende Beispiele aus dem Schaffen bedeutender Glaskünstler. Gezeigt werden Objekte, die mundgeblasen oder vor der Lampe gestaltet wurden.

Hinzu kommen typische Beispiele der Ofenglas-Technik. Dieses oft schwere, dickwandige Glas wird allgemein als Studioglas bezeichnet. Entstanden ist diese Glasform im Frühjahr 1962 in den USA. In Toledo/Ohio hatten Harvey Littleton und Dominick Labino einen Brennofen entwickelt, in dem sich kleinere Mengen Glas schmelzen ließen. Dieser im eigenen Studio aufstellbare Ofen machte den Künstler unabhängig von den großen Glashütten und gab der ganzen Glasbewegung ihren Namen.

In den Folgejahren mischten sich überkommene Techniken aus Europa mit den modernen Vorstellungen aus USA. Auch junge Künstler aus Australien, Brasilien und Japan brachten frische Ideen in die Entwicklung der modernen Glaskunst ein.

Quelle: Prospekt.


 

 

 

 

 
Sitemap
Museen
Hohenlohe-Franken
Informationen
© by Wettin-Verlag - Werner M. Dienel - Bei Fragen wenden Sie sich bitte an info@wettin-verlag.de